Fortbildung: Indikationsstellung für geschlechtsangleichende Maßnahmen. Herausforderungen und Chancen der Diagnosevergabe für Personen in der Transition

Mittwoch 1. Dezember 2021 von 17.00 bis 20.00 Uhr – online

Eine Veranstaltung im Rahmen des Gesundheitsnetzwerk Geschlechtsinkongruenz – Trans* und Abinarität in der Praxis. Für psychotherapeutische Behandler*innen von Menschen mit Geschlechtsinkongruenz/ -dysphorie, Trans*Beratungsstellen und andere Fachkräfte im Kontext von Trans*gesundheit
Anmeldeinfos siehe unten

Alle Infos zur Veranstaltung als PDF zum Weiterleiten an Kolleg*innen

Referent_in: Dr. phil. Dipl. Psych Gisela Wolf
Eine Diagnose zu vergeben ist keine leichtfertige Entscheidung für Behandler*innen. Gerade in Bezug auf psychische Gesundheit gehen mit Diagnosen sowohl Möglichkeiten einher als auch bestimmte Hindernisse, die für eine Weiterbehandlung von großer Tragweite sein können. Insbesondere mit Blick auf Trans* und Abinarität sind Diagnosen und daran geknüpfte Indikationen für geschlechtsangleichende Maßnahmen mit komplexen Fragen verbunden. Behandelnde müssen sowohl eine ethisch vertretbare Behandlung ihrer Klient*innen ermöglichen als auch diagnostische Vorgaben sowie die Kriterien der Begutachtung durch Krankenkassen und Medizinische Dienste bedenken. In diesem Spannungsfeld sind Interessenkonflikte zwischen Vorgaben, Pathologisierung, Entpathologisierung und Wahrung der Selbstbestimmung von trans und abinären Personen vorprogrammiert.

Dr. phil. Dipl. Psych. Gisela Wolf, psychologische_ Psychotherapeut_in in freier Praxisgemeinschaft in Berlin, wird einen fachlichen Input über die Möglichkeiten und die Herausforderungen geben, die Indikationen für Behandlungssuchende darstellen. Welche Kriterien müssen erfolgreiche Indikationen erfüllen und welche partizipativen Wege der Indikationsstellung mit behandlungssuchenden Klient*innen gibt es? Neben der psychotherapeutischen sollen auch fachärztliche Perspektiven zu Wort kommen.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit im gemeinsamen interdisziplinären Austausch, unter Einbezug der fachärztlichen Perspektive von Dr. med. Oliver Niehoff Herausforderungen zu diskutieren, um größere Sicherheit im Umgang mit der Ausstellung von Indikationen zu gewinnen.

Über das Gesundheitsnetzwerk
Das Gesundheitsnetzwerk „Geschlechtsinkongruenz – trans* und Abinarität in der Praxis“ ist ein Austauschformat, dass die Fortbildung unter Kolleginnen und die Vernetzung mit anderen Fachstellen in den Mittelpunkt stellt. Behandlerinnen bekommen durch das Gesundheitsnetzwerk die Möglichkeit Beratungsstellen und Interessenvertretungen auf Augenhöhe zu begegnen, sodass Wissen und Erfahrungen im gemeinsamen Fachgebiet geteilt und zugänglicher gemacht werden können.

Das Gesundheitsnetzwerk ist eine Kooperation zwischen dem Projekt LSBTI*Gesundheit, im Andersraum Hannover, der Trans*beratung des Magnus-Hirschfeld-Centrums, Hamburg und der Praxis K* Stern, Hamburg.

Gefördert durch die Region Hannover, akkreditiert durch die Ärztekammer Niedersachsen.

ANMELDUNG

Die Veranstaltung ist kostenfrei und findet über Zoom statt. Wir bitten Sie um verbindliche Anmeldung per Email mit Bekanntgabe Ihrer präferierten Adressdaten an Mine Wenzel unter dialog@andersraum.de, so dass wir Ihnen die notwendigen Anmeldungsunterlagen der niedersächsischen Ärztekammer zusenden können.

Zum Erwerb von Fortbildungspunkten ist die Veranstaltung bei der Ärztekammer Niedersachsen akkreditiert. Darüber hinaus können Punkte bei der Gemeinsamen Akkreditierungsstelle der Psychotherapeutenkammer Niedersachsen und Bremen, sowie bei der Psychotherapeutenkammer Hamburg anerkannt werden.